2. Dezember

  • © Oskar, Pointecker

Ein himmlischer Engel-Spieleabend 


Erinnert ihr euch noch? Gestern Abend

hatten wir unseren ersten Spieleabend

und ich durfte ihn gestalten. Ich war

den ganzen Tag über so aufgeregt,

dass ich mich kaum auf meine Aufgabe

konzentrieren konnte. Gut, dass ich

gestern von Oberengel Gabriel dazu

eingeteilt war, im Lager mitzuhelfen.

Das war nicht so schwierig, denn ich

kenne mich im himmlischen Lager richtig

gut aus. Ich musste nur die richtigen Materialien

ausgeben. In der letzten Stunde war ich

mit meinen Gedanken vermutlich aber schon mehr

im himmlischen Spielezimmer. Kein Wunder also,

dass mir da eine Verwechslung passierte. Conny

wollte ein paar Knäuel Wolle und was gab ich ihr?

Eine Klopapierrolle! Oje, wie peinlich! Aber Conny

lachte nur und sagte: „Der Spieleabend, stimmt’s?“


Endlich, endlich war es soweit. Ich durfte schon

eine halbe Stunde vor dem Abendessen ins himmlische

Spielezimmer, um alles vorzubereiten. Ich

finde, es ist einer der tollsten Orte überhaupt. Es

gibt riesige Regale mit allen möglichen Spielen,

gemütliche Wolkenhocker und Sterntische. Riesige,

bemalbare und abwischbare Wände und sogar ein

riesiges Spielbrett für lebensgroßes Engel-Ärgere-

Dich-Nicht.


Nach dem Abendessen hatten sich dann alle im

Spielezimmer versammelt. „Und Fabian, was hast

du dir für heute Abend ausgedacht?“, fragte Oberengel

Gabriel. „Also“, sagte ich, ich nenne mein

Spiel „ENGLEIN, ENGLEIN AN DER WAND, WIRST

DU DAS SCHÖNSTE IM GANZEN LAND?“ Es funktioniert

so: Hier habe ich schon einmal die Umrisse

eines riesigen Engels an die Wand gemalt. Da

liegen Augen, Nase, Mund, Ohren und Schuhe. Die

habe ich aus Karton ausgeschnitten. Hinten ist ein

Klebeband daran. Pro Runde können fünf von euch

mitmachen. Euch werden die Augen verbunden

und dann müsst ihr der Reihe nach die Teile des Engels

an der richtigen Stelle anbringen. Ihr anderen

dürft helfen, aber nur mit einfachen Hinweisen wie

links, rechts, hinauf, hinunter, verstanden?“, erklärte

ich. Alle nickten und schon schnellten die Arme in

die Höhe. Jeder wollte anfangen.


Trotz aller Hilfestellungen war das Ergebnis des Engels

jedes Mal ein Brüller. Mal war die Nase auf der

Stirn oder das Auge, die Nase oder gar der Mund

am Hals. Die Zeit verflog nur so. Aber immerhin

schafften wir es bis zum Ende der Stunde, dass

jeder zumindest einmal die Augen verbunden hatte.


„Fabian, das war eine großartige Spielidee von

dir“, sagte Oberengel Gabriel am Ende der Stunde

und alle klatschten begeistert. Wie ihr euch denken

könnt, war ich überglücklich. Diesmal brauchte ich

abends keine Prise Schlummersand. Ich schlief auch

so rasch ein und träumte von schielenden Engeln

mit nur einem Schuh.


Falls ihr das einmal ausprobieren wollt und keine

abwaschbare Wand habt, nehmt einfach einen

riesigen Bogen Backpapier. Dann druckt euch ganz

einfach die vorgefertigten Engel-Teile aus. Und

schön könnt ihr das Spiel mit euren Freunden oder

eurer Familie ausprobieren.


Viel Spaß und bis morgen,

Euer Fabian


Illustration: Oskar Pointecker 

Text: Sabine Aigner