19. Dezember

  • © Oskar, Pointecker

Fabian hat Schnupfen 


„Ha…ha…hatschi! Hast du vielleicht ein Taschentuch für mich?“ fragt Fabian seinen Freund. Seine Stimme krächzt. „Alles gut bei dir?“ fragt Franzi. „Nicht wirklich“, murmelt Fabian und kuschelt sich wieder in sein Wolkenkissen. Seine Nase rinnt, sein Hals tut weh und seine Stirn fühlt sich ganz heiß an. „Oje, du Armer! Ich glaube, jetzt hat die himmlische Erkältung auch dich erwischt!“ sagt Franzi. „Nein“, krächzt Fabian. „Das geht nicht. Heute bin bestimmt ich Oberengel Gabriels Helfer, da darf ich nicht krank sein“, jammert der junge Engelschüler. Fabian versucht aufzustehen. Doch seine Beine fühlen sich wie Gummi an. „Ich schaffe es nicht allein,“ krächzt er. „Kannst du mir helfen?“ fragt er seinen Freund. „Nix da, ich gebe Oberengel Gabriel Bescheid, dass du krank bist. Du bleibst im Bett! Basta!“ sagt Franzi. Fabian will zwar protestieren, aber er fühlt sich tatsächlich zu schwach. „Oh, oh! Da hat es dich also auch erwischt, mein lieber Fabian“, sagt Oberengel Gabriel. Er ist sogleich in den himmlischen Schlafsaal geeilt. „Heute bleibst du im Bett und schläfst dich einmal ordentlich aus. Die letzten Tage waren ziemlich aufregend für dich“, sagt er. „Oberengel Lizzy wird dir später ihren himmlischen Zaubertrank bringen. Du weißt doch, heiße Milch mit Honig und einer Prise ihrer geheimen Himmelsgewürze wirkt Wunder.“ „Aber bald ist Weihnachten“, murmelt Fabian, „und es gibt noch viel zu tun.“ „Genau, es sind nur noch fünf Tagen. Also tu was ich dir sage, dann bist du morgen wieder topfit“, sagt Oberengel Gabriel und schaut ihn streng an. „Ja!“ krächzt Fabian. Er ist auch viel zu müde, um noch weiter zu diskutieren.

Dann fällt er in einen tiefen Schlaf. „Fabian, Fabian, aufwachen! Hier, ich bringe dir deine Medizin“ flüstert Oberengel Lizzy. Fabian schnieft. IGITT! Trotz seiner verstopften Nase steigt ein süßlich bitterer Geruch in seine Nase. Oberengel Lizzys Medizin ist bei den Engelschülerinnen und Engelschülern gefürchtet. Milch mit Honig klingt normalerweise verlockend. Aber die geheimen himmlischen Gewürze aus Oberengel Lizzys Kräuterecke machen daraus ein bräunliches, bitteres Getränk. Oberengel Lizzy muss schmunzeln, als sie Fabians Gesicht sieht. „Na, na, so schlimm ist es auch wieder nicht!“ sagt sie. „Augen zu und runter damit.“ „Darf ich es vielleicht später trinken“, fragt Fabian hoffnungsvoll. „Nein, nix da! Runter damit, und zwar jetzt!“ Fabian rümpft die Nase und verzieht sein Gesicht. Tapfer schluckt er Löffel für Löffel. 19 „BÄHHH!“ schüttelt er sich, als das Glas endlich leer ist. „Jetzt ist mir schlecht!“ Oberengel Lizzy muss lachen. „Dann leg dich wieder hin und schlaf noch ein bisschen. Du wirst sehen, in ein paar Stunden ist alles gut.“ Fabian fällt abermals in einen tiefen Schlaf. Diesmal träumt er aber von Oberengel Lizzy, die ihn mit einem Löffel verfolgt. Fabian rennt und rennt und rennt. Dann stolpert er und fällt durch die Wolkendecke, immer weiter und weiter und weiter. Irgendwann landet er mitten in einer wunderschönen Blumenwiese. Um ihn herum schwirren Bienen, Schmetterlinge und Vögel. Fabian tanzt ausgelassen durch das weiche Gras.

Ein Vögelchen setzt sich mitten auf seinen Lockenkopf und piepst ihm ins Ohr. „PIEP, PIEP, PIEP!“ „Fabian, Fabian!“ flüstert Franzi aufgeregt. „Lass mich“, murmelt der junge Engelschüler. „Ich will weiterträumen, ich habe gerade Flaumi getroffen.“ „Das ist kein Traum, mach die Augen auf!“ ruft Franzi. „Du hast Besuch!“ Endlich öffnet Fabian die Augen. Er starrt wie gebannt auf den kleinen Piepmatz, der fröhlich zwitschernd auf seiner Bettdecke auf und ab hüpft. „Flaumi!“ krächzt Fabian. „Was machst du denn hier?“ Liebevoll streicht er seinem kleinen Freund über sein Gefieder. „Groß bist du geworden“, stellt er fest. Plötzlich fliegt Flaumi nach draußen und kommt mit einem zweiten Vogel zurück. „Oh, du hast wohl jemanden mitgebracht“, sagt Fabian. „Willst du mir etwa deine Freundin vorstellen?“ fragt er. Flaumi zwitschert aufgeregt und die beiden Vögelchen stecken ihre Köpfchen zusammen. Fabian freut sich riesig. Dann heißt es wieder Abschied nehmen. Noch einmal schmiegt sich Flaumi in Fabians Hand. Dann fliegen die beiden davon. Fabian ist überglücklich. Sein Freund hat ihn also wirklich nicht vergessen. Nun fühlt er sich auch gar nicht mehr so krank. Nur seine Stimme ist noch etwas kratzig und seine Nase rinnt. Was war wohl jetzt die bessere Medizin? War es Oberengel Lizzys himmlischer Zaubertrank oder Flaumis Krankenbesuch? Egal, Hauptsache, Fabian ist wieder gesund. 


Illustration: Oskar Pointecker

Text: Sabine Aigner