20. Dezember

  • © Oskar, Pointecker

Fabian und die Party-Vorbereitungen


„Ein bisschen musst du dich noch schonen“, sagt Oberengel Gabriel. „Ich denke, es ist am besten, du hilfst den Engelschülerinnen bei den Vorbereitungen für die Engelparty. „Oh nein…das ist soooo langweilig“, mault Fabian. „Ich bin doch schon wieder topfit.“ „Trotzdem! Heute hilfst du im himmlischen Ballsaal und damit basta!“ sagt Oberengel Gabriel. 

Fabian ist sehr enttäuscht. Immerhin findet heute der „Geschenkspackerl-Wettlauf“ statt. Alle Geschenke werden in der Himmelswerkstätte gefertigt und verpackt. In der himmlischen Schreibstube werden sie dann noch einmal mit den Namenslisten kontrolliert, beschriftet und gezählt. Dafür müssen sie also von einem Ort zum anderen getragen werden. Das war schon immer die Aufgabe der jungen Engelschüler. Da gab es schon immer einen kleinen Wettstreit untereinander. Also, hat Oberengel Gabriel im letzten Jahr kurzerhand beschlossen, einen echten Wettkampf daraus zu machen. Am Ende des Tages wird sogar ein Sieger gekürt. Es zählt, wer die meisten Packerl geschafft hat. Natürlich gibt es im Wettkampf strenge Regeln. So darf jeder Engelschüler immer nur drei Pakete gleichzeitig tragen. Oberengel Manuel, Oberengel Gabriel und Oberengel Thomas passen ganz genau auf, dass niemand schwindelt. Es geht also nicht unbedingt um Kraft, sondern vielmehr um Schnelligkeit und Ausdauer. Bei der großen Engelsparty am Heiligen Abend bekommt der Sieger als kleine Trophäe das „Goldene Geschenkspackerl“ überreicht. Natürlich will diese Auszeichnung jeder junge Engelschüler gewinnen. Immerhin ist er dann ein ganzes Jahr lang stolzer Besitzer des kleinen Wanderpokals. Im letzten Jahr war Fabian ganz vorne mit dabei, nur Klausi, der Streber-Engel war um sechs Packerl schneller. Heuer wollte sich Fabian unbedingt revanchieren. Aber daraus wird nun leider nichts. „Du musst für mich den Pokal holen, verstanden“, raunt Fabian seinem Freund Franzi zu. „Ich werde mich anstrengen“, murmelt Franzi. „Aber du weißt, ich bin nicht der Schnellste. Und außerdem brauche ich zwischendurch als Energieschub immer eine Kekserl-Pause.“ Fabian lacht. Ja, ja, Franzi kann tatsächlich immer und überall essen! 

Fabian macht sich also auf in den himmlischen Ballsaal. Die jungen Engelschülerinnen sind schon fleißig am Werkeln. „Hallo,“ ruft Fabian, „Oberengel Gabriel schickt mich, ich soll euch bei den Party-Vorbereitungen helfen“, sagt er. „Duuuuu…aber du kannst so was doch gar nicht“, sagt Engelschülerin Luise. „Obwohl, den ganzen Mist wegräumen, das schaffst vermutlich auch du.“ „Eingebildete Nuss, dir werde ich’s zeigen“, murmelt Fabian. Aber noch ehe er etwas erwidern kann, kommt ihm Conny zu Hilfe. „Du bist echt gemein, Luise!“ sagt sie und fragt Fabian: „Hast du vielleicht Lust, mir bei den Luftballons zu helfen?“ Fabian ist erleichtert, Conny zu sehen. „Ja gerne, was soll ich tun?“ fragt er. „Schau mal, das sind die Luftballons der Kinder, aus dem himmlischen Postamt. Ich möchte sie gerne mit goldenen Glitzerstiften verzieren. Was meinst du?“ sagt Conny. „Oh, das ist eine gute Idee. Wir könnten ein paar Gesichter draufmalen. Das sieht bestimmt lustig aus“, schlägt Fabian vor. Die nächsten Stunden sind die beiden eifrig damit beschäftigt, die Luftballone zu bemalen und zu verzieren. Es stellt sich heraus, dass Fabian wirklich ein talentierter Zeichner für Tiergesichter ist. Bald fliegt ein ganzer Luftballon-Zoo durch den Ballsaal. Löwen, Tiger, Pandabären und Elefanten treffen auf Katzen, Frösche und Enten. Conny klatscht begeistert in die Hände. Selbst Luise murmelt: „Hmmm…gar nicht mal schlecht!“ 

Einen besonderen Luftballon hat Fabian sich bis zum Schluss aufbewahrt. „Schau Conny“, sagt er zur jungen Engelschülerin, „mit diesem Luftballon ist Flaumi bei uns angekommen.“ Conny sieht in erstaunt an. „Wie kannst du dich bei den vielen Luftballons genau an diesen erinnern?“ „Aber Conny, das ist doch ganz einfach. Schau, dich doch um. Das ist der einzige rote Luftballon mit einem goldenen Stern“, lacht Fabian. „Du hast recht! Und was machen wir jetzt damit?“ fragt Conny. „Ich habe mir schon etwas überlegt“, sagt Fabian. „Diesen Luftballon bemale ich mit einer ganzen Vogelschar. So ist Flaumi am Weihnachtsabend auch bei uns!“ 

„Fabian, Fabian!“ ruft Franzi und stürmt atemlos in den Ballsaal. „Was ist passiert?“ fragt Fabian. „Stell dir vor, ich hab’s geschafft!“ ruft Franzi. „Was hast du geschafft?“ Fabian schüttelt verständnislos den Kopf. „Na, gewonnen habe ich, den Wettlauf heute!“ ruft sein Freund. Jetzt erst erinnert sich Franzi wieder an den Geschenkspackerl-Wettlauf! Er war so beschäftigt mit dem Bemalen der Luftballons, dass er komplett darauf vergessen hat „Was ehrlich? Du? Aber wie…?“ Fabian ist fassungslos. „Na, ich habe für dich auf all meine Kekserl-Pausen verzichtet. Aber ganz ehrlich, jetzt ist mir schon ein bisschen schwindelig. Ich brauche dringend Zucker“, klagt Franzi. Fabian muss lachen. „Schau, wir haben einen ganzen Teller voller Vanillekipferl hier. Die kannst du gerne haben.“ Fabian schiebt ihm den Teller hin. Er ist stolz, so einen tollen Freund zu haben. Und Franzi, der stopft sich gleich eine ganze Hand voller Vanillekipferl in den Mund und seufzt zufrieden. 


Illustration: Oskar Pointecker 

Text: Sabine Aigner