22. Dezember

  • © Oskar, Pointecker

Fabian – endlich Engelhelfer 


„Mein heutiger Helfer ist….“, wie immer macht Oberengel Gabriel eine kurze Pause, um die Spannung zu erhöhen, „mein heutiger Helfer ist…Fabian!“ sagt er endlich. Dieser springt auf, fällt seinem besten Freund um den Hals und ruft: „Endlich, endlich! Ich dachte schon, dieses Jahr komme ich gar nicht mehr dran!“ 

Oberengel Gabriel schaut Fabian lächelnd an: „Schön, dass du dich so freust, Fabian! Aber du weißt, in zwei Tagen ist Weihnachten. Wir haben also heute jede Menge zu tun. Meine Liste ist lang. Das wird ein anstrengender Tag.“ „Oh, das macht gar nichts! Ich bin wieder topfit!“ antwortet Fabian. „Na gut, dann übergebe ich dir hiermit meine Liste. Wir fangen von oben an, sie abzuarbeiten“, sagt Oberengel Gabriel und überreicht dem jungen Engelschüler seine Unterlagen. 


Oberengel Gabriels To-Do-Liste für den 22. Dezember 

1. Besprechung mit Oberengel Manuel 

2. Besprechung mit Oberengel Maria 

3. Verspätete Christkindlbriefe bearbeiten 

4. Abholung vom Christkind-Kleid bei Oberengel Sonja 

5. Mittagessen und letzte Besprechung mit dem Christkind 

6. Besprechung mit den Wolken, damit das Christkind in der Weihnachtsnacht gutes Wetter hat 

7. Qualitätskontrolle der Lebkuchen und Kekserl in der Backstube 

8. Vorbereitung der Futtersäcke für die Tiere des Waldes 

9. Kontrolle der himmlischen Schlafsäle 

10.Aufgabenverteilung an die Engelschülerinnen und Engelsschüler für den nächsten Tag 


„Wow! Die Liste ist tatsächlich sehr lang!“ seufzt Fabian und ist sogar ein bisschen enttäuscht. Irgendwie hat er sich das alles aufregender vorgestellt. Am meisten freut sich das kleine Schleckermäulchen tatsächlich auf Punkt 7, die Verkostung in der himmlischen Backstube. Aber bis dahin kommt der junge Engelschüler noch richtig ins Schwitzen. Es trudeln nämlich immer noch Christkindlbriefe ein. Fabian saust zwischen dem himmlischen Postamt und der Himmelswerkstätte hin und her. Briefe abholen, Wünsche bekanntgeben, fertige Geschenkspackerl wieder abholen. Oftmals muss er noch zu Oberengel Thomas ins Lager, weil ein wichtiges Teil für die Geschenke fehlt. Endlich ist der vorerst letzte Wunsch erledigt und Fabian kann kurz verschnaufen. 

Aber tatsächlich nur kurz, denn schon schickt Oberengel Gabriel ihn in die himmlische Wäscherei, um bei Oberengel Sonja das Christkind-Kleid für den Heiligen Abend abzuholen. „Aber pass auf, dass du nicht stolperst“, ermahnt sie Fabian, „das Kleid darf nicht schmutzig werden. Es dauert Stunden, diese Spitzen zu bügeln. Dafür habe ich keine Zeit mehr.“ „Natürlich, ich passe gut auf“, verspricht Fabian. Oberengel Sonja legt ihm das wunderschöne weiße Kleid vorsichtig in seine Hände. Aber es ist gar nicht so einfach. Ein kleiner Engel und ein langes Kleid. Fabian sieht nicht, wo er hintritt und kann sich nur ganz langsam vortasten. Trotzdem kommt er immer wieder ins Stolpern. Aber zum Glück kann er sich immer noch rechtzeitig fangen. Puhh! Der junge Engelschüler ist sehr erleichtert, als er endlich vor Oberengel Gabriel steht. Dieser ist gerade in der Besprechung mit dem Christkind. „Oh, tut mir leid…ich wusste nicht…also, Entschuldigung…äh…wo soll ich…ich gehe dann…“, stammelt Fabian unbeholfen. „Nein, alles gut, Fabian! Gib mir aber erst einmal das Kleid und dann komm ruhig näher! Das Christkind war schon sehr gespannt auf dich“, sagt Oberengel Gabriel. „Hmhm! Das stimmt, mein lieber Fabian!“ sagt das Christkind mit glockenheller stimme und schaut Fabian lange an. „Du hast in der Vorweihnachtszeit für einige Aufregung hier bei uns gesorgt. Das ist auch mir zu Ohren gekommen.“ Fabian errötet und spielt mit seinen Fingern. „Du bist also der Erfinder der neuen Transporthilfe für Wunschbriefe im himmlischen Postamt. Bravo, bravo, mein lieber Engel! Du bist ein geschickter Bursche!“ sagt das Christkind. „Und ein Vogelbaby hast du auch gerettet, habe ich gehört. Das gefällt mir! Du bist wirklich ein ganz besonderer junger Engel. Ich danke dir von ganzem Herzen für deinen Einsatz. Ich bin sehr, sehr stolz auf dich!“ „D..d…danke!“ stammelt Fabian und errötet vor Freude und Stolz noch mehr. 

Der restliche Tag vergeht wie im Flug. Fabian darf ein paar Kekse verkosten. Dann packt er Heu, Karotten und Nüsse in die Säcke. Auch die Tiere bekommen am Heiligen Abend Geschenke. Oberengel Gabriel bittet die Wolken, sich in der Weihnachtsnacht einmal ausnahmsweise nicht zu zanken. So hat das Christkind nämlich ruhiges Wetter beim Ausliefern der Geschenke. Fabian kichert heimlich. Er weiß nur zu gut, wie stürmisch und aufbrausend es bei Winnie und seiner Familie sehr oft zugeht. Bei der Schlafsaal-Kontrolle steckt Fabian selbst einen Tadel ein. Er hat weder seinen Schrank ordentlich aufgeräumt noch sein Bett frisch bezogen. Aber ehrlich, bei der Aufregung der letzten Tage, wann hätte er denn dafür Zeit gehabt? Aber Fabian lässt sich davon nicht die gute Laune verderben. Müde, aber glücklich fällt er ins Bett. So viel Lob, und das vom Christkind. Diesen Tag wird Fabian nie vergessen. 


Illustration: Oskar Pointecker 

Text: Sabine Aigner