Hausmannskost & Traditionelles aus erster Hand

„Schmankalan“ aus Omas Kochbuch, über Generationen weitergegeben, sollte man sich nicht entgehen lassen

Artikel weiterleiten

Wenn original „Kärntner Kasnudln“, Kirchtagssuppe, Ritschert oder „Kärntner Reindling“ auf der Speisekarte zu finden sind, sollten Sie auf alle Fälle eine Geschmacksprobe wagen.

Wir legen unser Augenmerk jedoch auf einen anderen Klassiker, die „Kärntner Brettljause“. Auf den Hügeln rund um die Seen der Region trifft der (wandernde) Gast immer wieder auf Bauernhöfe, deren Einfahrt mit einem „Buschen“ aus Blumen dekoriert ist. Zeichen dafür, dass die Buschenschank geöffnet hat und Gäste mit bäuerlichen Produkten verköstigt werden.

Einzigartig und am Hof selbst produziert – die Brettljause: durchzogener Speck, „hoartes Wiaschtl“ (luftgetrocknete Wurst), „Glundna Kas“ („gerösteter Käse“), „Verhackerts“ (Gewürzter Brotaufstrich), und frisches Bauernbrot (Schwarzbrot) auf einem Holzbrett mit „Feitl“(Messer) und „Frakerl“ (Fläschchen Obstschnaps) serviert. Mit Apfelmost wird der Durst gelöscht.

Das vegetarische Pendant: die Kärntner Käseplatte!

>>Zu den Buschenschenken Lach, Kakl, Grünanger, Brock, Wassacher, Krainz und Co geht’s hier<<