Hochstuhl

  • Gerhard Hohenwarter
    Gipfelgrat, im Hintergrund die Julischen Alpen
    © Gerhard Hohenwarter

Wegbeschreibung

Von der Stouhütte geht es am Sommerfahrweg zur Joahannsenruhe (~1250m). Nach der Johannsenruhe geht es am rechten (westlichen) Talrand etwas steiler aufwärts. In etwa 1400m Seehöhe gelangt man in das baumfreie Gelände des Hochstuhlkars. Dort wendet man sich dann nach Süden hin und steigt unter den Wänden des Hochstuhl höher, ehe man sich leicht rechts hält um die sperrenden Felsen zu umgehen (Grüne Ries). In etwa 1900m Seehöhe gelangt man in eine steile Rinne, über welche der Schibergsteiger den Grat erreicht (Harscheisen erforderlich). Vom Grat weg steigt man über die Westschulter auf den Gipfel des Hochstuhl.

Höhenprofil

Impressionen

Sicherheitshinweise

Für diese Aufstiegsvariante ist sichere Schitechnik erforderlich. Nach ergiebigen Neuschneefällen, sollte man das Hochstuhlkar meiden, da sich aus den Nordwänden große Lawinen lösen können.

Ausrüstung

LVS, Sonde, Lawinenschaufel, Harscheisen

Tipps

Der Hochstuhl ist eine klassische Frühjahrstour. Nach schneereichen Wintern kann man diese Tour manchmal auch noch Ende April durchführen. Dann ist es aber meist schon möglich mit dem Auto weiter ins Bärental bis zum Sommerparkplatz unter der Joahnnsenruhe aufzufahren.

Sprachwechsel