14. Dezember

  • © Oskar, Pointecker

Fabian zieht das große Los 


„Endlich! Oberengel Paulina wollte gerade ohne euch anfangen! Da habe ich bereits alles für euch vorbereitet“, sagt Conny und zeigt auf die beiden freien Plätze. „Danke!“ keuchen Fabian und Franzi. So schnell sie konnten, sind sie die himmlischen Gänge vom himmlischen Lager zur Backstube gerannt. „Nix da, ihr beiden!“ ruft Oberengel Paulina. „Erst zu mir und Hygiene-Kontrolle!“ Mit gesenktem Kopf schleichen Fabian und Franzi nach vorne. Ihre blonden Locken stehen wild zu Berge und zum Händewaschen hatten sie auch keine Zeit. Aber zum Glück sind wenigstens ihre Engelskleider blütenweiß. „So, erst einmal ordentlich Händewaschen…und nicht auf die Seife vergessen!“ sagt Oberengel Paulina. „Und dann könnt ihr euch aussuchen, entweder die Kochmütze oder das Haarband. In jedem Fall müssen die Haare aus dem Gesicht. Wir wollen doch nicht, dass unsere Kinder zum Weihnachtsfest Engelshaar mitknabbern, oder?“ Die beiden Engelschüler entscheiden sich für die Kochmützen. Sie finden, damit sehen sie wie richtige himmlische Bäcker aus. 


„So, dann setzt euch hin, damit wir endlich anfangen können!“ sagt Oberengel Paulina. Das lassen sich Franzi und Fabian nicht zweimal sagen. „Also, wie ihr seht, sind die Lebkuchenteile schon gebacken. Ihr dürft sie zusammenkleben und verzieren. Dafür arbeitet ihr am besten in Teams.“ „Jawohl!“ rufen Fabian und Franzi und geben sich ein Engel-High-Five. „Nix da, wir machen gemischte Teams. Damit es aber keinen Streit gibt, habe ich hier Zettel mit euren Namen in zwei Boxen getan. In einer Box sind die Namen der Mädchen, in der anderen Box sind die Namen der Jungs. Abwechselnd dürft ihr die Namen ziehen. Wer fängt an,“ fragt Oberengel Paulina in die Runde. „Freiwillige vor!“ Franzi mault: „Das ist doch blöd! Ich will ein richtig cooles Lebkuchenhaus bauen. Das geht mit einem Mädchen nicht.“ „Franzi, schön, da haben wir ja unseren ersten Freiwilligen!“ ruft Oberengel Paulina und hält ihm die Box hin. Franzi wirft ihr einen bösen Blick zu. „Auch das noch!“ murmelt er und zeigt Fabian heimlich seinen Zettel. Fabian verdreht die Augen. Das hat sich sein bester Freund wirklich nicht verdient. 

„Franzi, dürfen wir auch erfahren, wer das Vergnügen hat, mit dir zu arbeiten?“ fragt Oberengel Paulina neugierig. „LUISE!“ sagt Fabian. 

Besonders begeistert ist er darüber nicht. Die junge Engelschülerin ist vorlaut, weiß alles besser, ist eine richtige Streberin und eine absolute Spaßbremse. „Na, ich hätte mir auch einen anderen Partner gewünscht. Aber machen wir das Beste daraus“, mault sie los. „Komm zu mir“, kommandiert sie Franzi zu sich, „ich habe bereits alles vorbereitet und schon eine Skizze gezeichnet, wie unser Lebkuchenhaus aussehen wird. Wenn wir uns genau an den Plan halten, dann wird unseres das Allerschönste. „Ja, ja…und bestimmt auch das Langweiligste“, murmelt Franzi und streckt heimlich die Zunge raus. Aber das sieht nur Fabian. „Luise, bitte denk daran. Das ist KEIN Wettbewerb. Es geht dabei nicht darum, wer das schönste Lebkuchenhaus baut. Das Christkind liefert die Lebkuchenhäuschen am Weihnachtsabend in die Waisenhäuser. Wir wollen den Kindern eine Freude machen, die niemanden haben, der mit ihnen bäckt. Und ihr arbeitet im Team! Also darf auch Franzi seine Ideen einbringen. Hast du mich verstanden“, ermahnt Oberengel Paulina die übereifrige Engelschülerin. 

„So, weiter geht es mit der Auslosung. Conny, du bist dran!“ Conny schließt die Augen und rührt in der Zettelbox. Dann nimmt sie einen Zettel und liest laut vor: „FABIAN!“ Dabei strahlt sie über das ganze Gesicht. Ihr heimlicher Wunsch hat sich also erfüllt. Auch der junge Engelschüler ist zufrieden mit der Wahl und errötet sogar ein bisschen. Franzi sieht das und trällert fröhlich. 

Ja, ja, ja es ist wahr…im Himmel gibt’s ein Liebespaar… 

Conny mag den Fabian sehr, doch Fabian mag den Flaumi mehr. 

Fabian wirft seinem Freund einen bösen Blick zu. Doch der tut so, als würde er es nicht merken. Plötzlich interessiert er sich sogar für Luises Skizze. „Na warte!“ flüstert Fabian. „Dich erwische ich auch noch!“ Aber dann konzentriert auch er sich auf die Lebkuchenhaus-Teile. 


Illustration: Oskar Pointecker 

Text: Sabine Aigner